FAQ    Suchen    Mitglieder    Teams    Registrieren    Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    Login  
Gehe zu Seite
1, 2  Weiter
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Live for Speed Forum -> Smalltalk -> Städte für den Menschen
Seite 1 von 2 Vorheriges Thema anzeigen | Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Di 30.11.10 20:37 Städte für den Menschen
Antworten mit Zitat  

Eine kleine Inspiration für mehr Lebensqualität in Großtstädten und die Frage: Wieso ist der Städtebau so auf Autos fixiert?
Und wäre es nicht erstrebenswert wieder mehr Lebensqualität und Schönheit in die Städte zu bekommen in dem man die Städte wieder mehr für den Menschen selbst baut?


seoul2015.jpg 
Nach oben
Offline Hermann A.
aka CapCom




Beiträge: 3356



Beitrag Di 30.11.10 21:25 
Antworten mit Zitat  

Dein Vorschlag ist Genial wenn du 6 Stunden am Tag Zeit für einen Stau hast Zwinker

Schau dir mal das erste und zweite Bild an... Der Verkehr ist da doch schon Deutlich enger auf den Strassen


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Di 30.11.10 21:47 
Antworten mit Zitat  

Hermann, darum geht es doch. Es soll umgestiegen werden von Auto auf andere Verkehrsmittel (zu Fuß, per Fahrrad, ÖPNV).

Und du setzt genau den selben Fokus wie andere Städteplaner auch, nämlich auf den Verkehr. Nur schade, dass in der Stadt auch noch Menschen leben wollen, die eben nicht die ganze Zeit im Auto unterwegs sind.

Es soll doch eben Platz geschaffen werden für Begegnungen, Spaziergänge, gemütliches gehen in der Stadt ohne den Risiken des Autos ausgesetzt zu sein, Sport und das einfache Seele baumeln lassen in der Stadt.

Wie du auf meinem Bild siehst gibt es eine Ader, die die Stadt noch durchkreuzt. Es müssen aber für auswärtige, die nicht unbedingt die Möglichkeit haben ohne Auto anzureisen, genügend Parkfläche in Randbezirken zur Verfügung stehen, so dass sich der Verkehr verteilt und nicht mehr zwängt!
Dies alles kann man mit sinnvoller und durchdachter Verkehrsplanung erreichen!


Nach oben
Offline RM.Baldi
Sebastian




Beiträge: 5553


Geburtstag: 26.02.1990
Beitrag Di 30.11.10 21:53 
Antworten mit Zitat  

Ganz ehrlich? Dann zieh aufs Land...
Oder wenigstens ins ländliche Gebiet.

Ich kann mich hier nicht beklagen, die größte Stadt hier in der Nähe ist die drittgrößte Stadt Sachsens mit knapp 243.000 Einwohnern, das was hier ringsum Stadt heißt hat meist nur 10.000 bis 15.000 Einwohner, da merkst du auch vom Verkehr nicht viel.


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Di 30.11.10 22:04 
Antworten mit Zitat  

Erstmal gehts mir garnicht so um mich selbst. Mir gehts auch um meine Mitmenschen, die sicher auch gerne mehr von ihrer Stadt hätten. Stell dir vor, meine Sichtweise würden 200.000 Einwohner der dir genannten Stadt teilen. Dann könnte man schlecht allen raten aufs Land zu ziehen. Wobei dann die Städte von selbst verschwinden würden und damit evtl. auch das Problem.

Nein, mir gehts viel mehr darum sich mal kritisch zu hinterfragen, ob man eine Stadt nach dem Autoverkehr planen muss? (Vor diesem Hintergrund auch die Frage: Ist das Auto das beste Mittel um von A nach B zu kommen?) Und wenn ich mir die meisten Städte ansehe wird der meiste Platz für Straßen geopfert. Fußgänger werden entweder auf Bürgersteigen (die teils noch zugeparkt sind je nach Straße) verbannt oder in kurze vollgestopfte Fußgängerzonen.
Aber sicherlich gibt es auch die ein oder andere Stadt die das ganz vernünftig macht. Aber oftmals habe ich das Gefühl, dass die meisten Städte eben "rund ums Auto gebaut" werden.

Ich bin mir sicher, dass viele Menschen lieber in einer Stadt wohnen, die schön ist und wo wenig Verkehrsaufkommen herrscht.


Nach oben
Offline RM.Baldi
Sebastian




Beiträge: 5553


Geburtstag: 26.02.1990
Beitrag Di 30.11.10 22:20 
Antworten mit Zitat  

Mit dem Auto ist man nun mal mobiler und flexibler als mit irgendwelchen öffentlichen Verkehrsmitteln, in den größeren Städten mag dies zwar nicht unbedingt der Fall sein, aber ich bin bis vor nem halben Jahr noch knapp 2 Stunde am Tag mit dem Bus unterwegs gewesen bloß um zur Berufsschule hin und wieder zurück zu kommen. Mit dem Auto bewältigt man diese Strecke in knapp 25-30 Minuten. Die Wartezeiten an der Bushalte (teilweise auch bis zu 30min) hab ich jetzt nicht mit eingerechnet.
Da wärs mir auch lieber gewesen mit dem Auto zu fahren, Umwelt hin oder her.

Und außerdem, stell dir mal vor du hättest in der Stadt so wenig Straßen wie möglich... dann will ich mal sehen was früh so kurz vor um 6 oder 7 passiert, wenn der ganze auswärtige Verkehr zur Arbeit kommt, und Abends wieder geht.
So verteilt sich das doch auf mehrere Straßen. Aber je weniger Straßen, desto mehr Verkehrsaufkommen auf eben diesen, wie Hermann das schon gesagt hat.


Nach oben
Offline Tube||




Beiträge: 1100


Geburtstag: 7.5.1900
Beitrag Di 30.11.10 22:22 
Antworten mit Zitat  

In deinem Bild finde ich es gerade nicht so gut gemacht, weil Kreuzungen auf klassischen Durchfahrtsstrecken zu noch mehr Staus führen.

Aber generell ist es ja schon ein Problem, dass die bevölkerungsreichsten Gebiete die häßlichsten sind/sein sollen. Kennen wir ja in NRW Zwinker
Ob man auch schöne, volle Städte bauen kann wird sich zeigen. Der Trend ja geht anscheinend immer mehr zu Industrie-/Büro-/Technologieparks, die nicht direkt in der Stadtmitte liegen, aber trotzdem noch gut angebunden sind.

Baldi_SOS hat Folgendes geschrieben
Ganz ehrlich? Dann zieh aufs Land...
Oder wenigstens ins ländliche Gebiet.


selbst erkannt, oder? Smilie
das ist genau der Grund, warum es soviele Staus gibt.


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Di 30.11.10 22:32 
Antworten mit Zitat  

Baldi_SOS hat Folgendes geschrieben
Mit dem Auto ist man nun mal mobiler und flexibler als mit irgendwelchen öffentlichen Verkehrsmitteln, in den größeren Städten mag dies zwar nicht unbedingt der Fall sein, aber ich bin bis vor nem halben Jahr noch knapp 2 Stunde am Tag mit dem Bus unterwegs gewesen bloß um zur Berufsschule hin und wieder zurück zu kommen. Mit dem Auto bewältigt man diese Strecke in knapp 25-30 Minuten. Die Wartezeiten an der Bushalte (teilweise auch bis zu 30min) hab ich jetzt nicht mit eingerechnet.
Da wärs mir auch lieber gewesen mit dem Auto zu fahren, Umwelt hin oder her.


Ich bin damals auch von meinem Wohnort zur Arbeit / Berufsschule mit ÖPNV 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden unterwegs gewesen. Je nach Verbindung. Aber das ist ja auch ein Punkt den man logischerweise mit verbessern müsste.
Es sollen ja nicht hirnlos Straßen abgerissen werden.

Und die meisten ÖPNV Netze sind stark verbesserungswürdig. In Oberhausen hab ich das Glück ein sehr gutes ÖPNV Netz vor zu finden. Hier kommt man recht leicht zu jedem wichtigen Umstiegpunkt in kurzer Zeit. Ausserdem gibt es hier ÖPNV Trassen auf denen man mit dem Bus zbsp. einfach am Stau vorbei fährt Zwinker
Auch in London, wo ich vor kurzem war, ist das ÖPNV System extrem gut. Da brauchst du mit dem Auto von einem Ende der Innenstadt zum anderen geschlagene 3 Stunden. Mit dem Bus warens schon nurnoch 2 (immernoch recht viel). Mit der U-Bahn dann aber nurnoch 20 Minuten.

Wenn man sich nun überlegt, dass man sich anstatt das Auto dauernd voll zu tanken ne Jahreskarte für den ÖPNV oder Bahn holt und dann alle Strecken die innerhalb eines Radius von sagen wir mal 100km liegt nicht mit dem Auto zurück legt, könnte das sich sogar rechnen.

Kommt noch das "Zeitproblem". Du schriebst selbst, dass es für gewisse Fahrten deutlich länger dauert als mit dem Auto zu fahren. Beispiel 2 Stunden gegen 30 Minuten. Sind 1 1/2 Stunden mehr. Jetzt könnte man die Frage stellen, wofür braucht man die 1 1/2 Stunden so dringend? Kann man nicht auch ohne diese Zeit gut mit dem Tag auskommen?

Wir müssen uns dann sicher auch als Menschen umstellen. Aber das alles könnte einer höheren Lebensqualität und letztendlich auch Gesundheit zugute kommen!


Nach oben
Offline RM.Baldi
Sebastian




Beiträge: 5553


Geburtstag: 26.02.1990
Beitrag Di 30.11.10 22:33 
Antworten mit Zitat  

Wüsste nicht was ich da selbst erkannt haben sollte, du reißt das irgendwie in nen vollkommen anderen Zusammenhang rein. Das war eher so gemeint, das wenn ihn persönlich der Verkehr in den Städten stört er doch in ländliche Gebiete ziehen solle.

Falls das so nicht zu erkennen war tuts mir leid. ^^


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Di 30.11.10 22:34 
Antworten mit Zitat  

Tube|| hat Folgendes geschrieben
In deinem Bild finde ich es gerade nicht so gut gemacht, weil Kreuzungen auf klassischen Durchfahrtsstrecken zu noch mehr Staus führen.


Ok, gut, ich bin kein Verkehrsplaner und wenn mir jemand sagt, wie es besser gehen könnte, würde ich da nicht auf meinem Standpunkt beharren.

Es sollte auch nur die Richtung zeigen in die es gehen könnte.


Nach oben
Offline Hermann A.
aka CapCom




Beiträge: 3356



Beitrag Mi 01.12.10 7:48 
Antworten mit Zitat  

Thavron hat Folgendes geschrieben
Hermann, darum geht es doch. Es soll umgestiegen werden von Auto auf andere Verkehrsmittel (zu Fuß, per Fahrrad, ÖPNV)...


Also wenn ich mich hier auf Buss und Bahn verlasse, dann kann ich gleich zu Fuß gehen Zwinker

Wäre dem nicht so, würde ich wahrscheinlich kein Auto Besitzen.

Allerdings ist es gerade bei Berufstätigen sehr wichtig das die verbindungen Pünktlich sind und das man vor allem auch überall hinkommt.

Den Cheffe Interessiert es nicht ob Buss oder Bahn verspätung hatten, den interessiert nur das du verspätung hattest.


Von daher geht mir nix über mein Auto und wenn ich mir die Preise so angucke ist es sogar noch billiger als Buss und Bahn Fahren.

Thavron hat Folgendes geschrieben
...

Ich bin damals auch von meinem Wohnort zur Arbeit / Berufsschule mit ÖPNV 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden unterwegs gewesen. ...


Als ich noch in Scherfede gewohnt habe bin ich Morgens um 4 Uhr aus dem Hause und Abends um 21 Uhr wieder im Hause gewesen.
Meine Arbeit fing um 8 Uhr an und endete um 16, der rest war Warte und Fahrzeit.

Das macht dann echt keinen Spass mehr...

Mit dem Auto wäre ich von 7 Uhr bis 17 Uhr unterwegs gewesen wenn ich mir viel Zeit gelassen hätte.


Nach oben
Offline !ce.Sir Winston
macht doch, was ihr wollt




Beiträge: 5913


Geburtstag: älter+als+Du.
Gesperrt
Beitrag Mi 01.12.10 11:05 
Antworten mit Zitat  

Hast du was geraucht, oder was willste mit dem Thread jetzt ausdrücken? Dass du schöne Bäumchen in ein Bild malen kannst?

Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Mi 01.12.10 11:19 
Antworten mit Zitat  

Hermann A. hat Folgendes geschrieben

Also wenn ich mich hier auf Buss und Bahn verlasse, dann kann ich gleich zu Fuß gehen Zwinker


Scheinbar werden meine postings nur halb gelesen oder nicht verstanden.

Ich wiederhole mich nochmal:
Natürlich muss im Gegenzug das ÖPNV Netz der betreffenden Stadt (!) verbessert werden.

Verbindungen über Land sollten mindestens jede halbe Stunde fahren. Und wer dann immernoch "zu lange" braucht kann ja dann die Park+Ride Möglichkeiten, die es ja heut schon aus gutem Grund gibt, nutzen. Diese habe ich dann, als ich Führerschein hatte auch genutzt. BIn also aus dem Dorf rausgefahren, bis an den Rand der Stadt und dort in die Straßenbahn eingestiegen und damit dann nochmal 30 Minuten gefahren. Dadurch ist die Fahrtzeit von 2 Stunden auf 1 Stunde gesunken. Und das ist durchaus zumutbar!


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Mi 01.12.10 11:21 
Antworten mit Zitat  

!ce.Sir Winston hat Folgendes geschrieben
Hast du was geraucht, oder was willste mit dem Thread jetzt ausdrücken? Dass du schöne Bäumchen in ein Bild malen kannst?


Wenn du nicht verstehst worum es mir geht, dann lass doch deine dummen Bemerkungen ok Zwinker


Nach oben
Offline ........




Beiträge: 7196



Gesperrt
Beitrag Mi 01.12.10 14:31 
Antworten mit Zitat  

oder doch so? Hase

seoul.jpg 
Nach oben
Offline !ce.Sir Winston
macht doch, was ihr wollt




Beiträge: 5913


Geburtstag: älter+als+Du.
Gesperrt
Beitrag Mi 01.12.10 14:36 
Antworten mit Zitat  

El_ Bitcho hat Folgendes geschrieben
oder doch so? Hase


http://www.youtube.com/watch?v=pqGY9eE0XqQ


Nach oben
Offline D1ggA
Andy Schönig




Beiträge: 799

Wohnort: Boostedt, S-H
Geburtstag: 09.06.1984
Beitrag Mi 01.12.10 14:36 
Antworten mit Zitat  

El_ Bitcho hat Folgendes geschrieben
oder doch so? Hase


denn wirds wenigstens ma warm draussen!^^


Nach oben
Offline !ce.Sir Winston
macht doch, was ihr wollt




Beiträge: 5913


Geburtstag: älter+als+Du.
Gesperrt
Beitrag Mi 01.12.10 14:45 
Antworten mit Zitat  

Thavron hat Folgendes geschrieben
!ce.Sir Winston hat Folgendes geschrieben
Hast du was geraucht, oder was willste mit dem Thread jetzt ausdrücken? Dass du schöne Bäumchen in ein Bild malen kannst?


Wenn du nicht verstehst worum es mir geht, dann lass doch deine dummen Bemerkungen ok Zwinker


Gut, dann werde ich mich mal ernsthaft dazu äußern, nachdem ich mich gemüsigt sah, doch mal alles durchzulesen.

Ein großer Teil des Verkehrs in solchen Städten besteht ja nicht aus Individualvekehr.

Eine Stadt wie Seoul, die meines Wissens nach eine der größten der Welt ist, muss auch versorgt werden. Sei es mit Lebensmitteln, sonstigen Gütern oder Dienstleistungen, die nunmal ein Auto erfordern. Und wenn du zum Einkaufen fährst, willst du ja auch nicht den Schrank mit durch die U-Bahn schleifen.
Ich weiß ja nicht, ob du schon mal in einer solchen Metropole Urlaub gemacht hast, aber ich war vor 2 Wochen in New York.

Dort besteht der Verkehr zu 50% aus Taxis, 30% aus Lieferverkehr, 10% aus Handwerker u.ä. und zum 10% aus Individualverkehr.

Wo 30 Millionen Menschen auf einem Fleck leben, ist nunmal der Verkehr eine Randerscheinung und natürlich muß auf die Rücksicht genommen werden. Du willst ja auch schnellstmöglich ins Krankenhaus, wenn was ist und dich nicht erst duch den Stau quälen müssen.


Nach oben
Offline Ph1l0r
Philipp M.




Beiträge: 905

Wohnort: Jena

Beitrag Mi 01.12.10 14:53 
Antworten mit Zitat  

Man könnte doch einfach die Hauptverkehrsadern unterirdisch als Tunnelsystem anlegen, wie es in Dortmund der Fall ist.
Das perfekte Gegenbeispiel ist hier wohl Ludwigshafen am Rhein, wo man leider auf Brücken setzt anstatt Tunnel. Dementsprechend sieht das auch aus.


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Mi 01.12.10 15:10 
Antworten mit Zitat  

!ce.Sir Winston hat Folgendes geschrieben
Thavron hat Folgendes geschrieben
!ce.Sir Winston hat Folgendes geschrieben
Hast du was geraucht, oder was willste mit dem Thread jetzt ausdrücken? Dass du schöne Bäumchen in ein Bild malen kannst?


Wenn du nicht verstehst worum es mir geht, dann lass doch deine dummen Bemerkungen ok Zwinker


Gut, dann werde ich mich mal ernsthaft dazu äußern, nachdem ich mich gemüsigt sah, doch mal alles durchzulesen.

Ein großer Teil des Verkehrs in solchen Städten besteht ja nicht aus Individualvekehr.

Eine Stadt wie Seoul, die meines Wissens nach eine der größten der Welt ist, muss auch versorgt werden. Sei es mit Lebensmitteln, sonstigen Gütern oder Dienstleistungen, die nunmal ein Auto erfordern. Und wenn du zum Einkaufen fährst, willst du ja auch nicht den Schrank mit durch die U-Bahn schleifen.
Ich weiß ja nicht, ob du schon mal in einer solchen Metropole Urlaub gemacht hast, aber ich war vor 2 Wochen in New York.

Dort besteht der Verkehr zu 50% aus Taxis, 30% aus Lieferverkehr, 10% aus Handwerker u.ä. und zum 10% aus Individualverkehr.

Wo 30 Millionen Menschen auf einem Fleck leben, ist nunmal der Verkehr eine Randerscheinung und natürlich muß auf die Rücksicht genommen werden. Du willst ja auch schnellstmöglich ins Krankenhaus, wenn was ist und dich nicht erst duch den Stau quälen müssen.


Und mal wieder:
Es geht nicht darum einfach blind und durch Aktionismus getrieben einfach Straßen aus dem bestehendem System zu entfernen. Sondern darum ein neues System, ja ein neues Konzept, zu erdenken.

Wie Ph1l0r schrieb hat Dortmund anscheinend Hauptverkehrsadern unter die Stadt gelegt. Das ist schonmal ein neuer Ansatz eines neuen Systems. Auch wenn Tunnel nicht unbedingt eine gute Wahl sind, aus anderen Gesichtspunkten.

Was man aber durchaus machen kann ist:

- Prioritätstrassen (für wichtigen Verkehr wie Krankenwagen, Feuerwehr u.ä.)
- Transporttrassen (nur für Transporfahrzeuge (wie LKW, Vans u.ä.) befahrbar)
- Angebote Transporttrassen für bestimmte Zwecke nutzen zu dürfen (Möbeleinkauf)
- Ausbau des ÖPNV (wiederhole ich zum xten mal)
- Vergünstigung bei Autovermietung bei bestimmter Nutzung (Urlaubsfahrten etc.)

Das sind nur ein paar Ideen, wie man ein Umbau, hin zu weniger Straßen, begleiten kann. Diese Maßnahmen könnten dazu führen, dass sich weniger Menschen ein Auto leisten wollen.


Nach oben
Offline marcione




Beiträge: 11595



Beitrag Mi 01.12.10 15:33 
Antworten mit Zitat  

also ich finde ja wir verbrauchen viel zu viel straßen (und auch benzin/reifen.......) um sinfrei amazon bestellungen zurück zu senden. ich denke erst wenn die menschheit bereit ist sowas nicht zu machen können wir darüber nachdenken.

Thavron hat Folgendes geschrieben
Anstatt sich aufzuregen einfach warten bis es da ist udn dann vom 14-Tage-Rückgaberecht gebrauch machen Zwinker



n8


Nach oben
Offline TSF.Thavron




Beiträge: 6855

Wohnort: Ruhrstadt
Geburtstag: 1.1.1985
Beitrag Mi 01.12.10 15:47 
Antworten mit Zitat  

marcione hat Folgendes geschrieben
also ich finde ja wir verbrauchen viel zu viel straßen (und auch benzin/reifen.......) um sinfrei amazon bestellungen zurück zu senden. ich denke erst wenn die menschheit bereit ist sowas nicht zu machen können wir darüber nachdenken.

Thavron hat Folgendes geschrieben
Anstatt sich aufzuregen einfach warten bis es da ist udn dann vom 14-Tage-Rückgaberecht gebrauch machen Zwinker



n8


Das war ein Tip an ihn, wenn er denn das nicht haben will. Ich würde natürlich nicht den kram zurückschicken, sondern einfach warte bis es da ist und behalten.

Wobei ich es mir ja nichtmal kaufen würd, aber das steht ja wieder auf einem anderen Blatt Papier.


Nach oben
Offline !ce.Sir Winston
macht doch, was ihr wollt




Beiträge: 5913


Geburtstag: älter+als+Du.
Gesperrt
Beitrag Mi 01.12.10 16:06 
Antworten mit Zitat  

Zitat:
Kommt noch das "Zeitproblem". Du schriebst selbst, dass es für gewisse Fahrten deutlich länger dauert als mit dem Auto zu fahren. Beispiel 2 Stunden gegen 30 Minuten. Sind 1 1/2 Stunden mehr. Jetzt könnte man die Frage stellen, wofür braucht man die 1 1/2 Stunden so dringend? Kann man nicht auch ohne diese Zeit gut mit dem Tag auskommen?

Wir müssen uns dann sicher auch als Menschen umstellen. Aber das alles könnte einer höheren Lebensqualität und letztendlich auch Gesundheit zugute kommen!


Also bevor ich 2 Stunden in der Bahn verbringe, um ins Kino zu kommen, fahre ich schon lieber mit dem Auto in 30 Miuten da hin. Auch wenn es das doppelte kostet.

Und ich möchte mich da auch nicht umstellen, weil mir da meine Zeit zu schade ist, die da einfach mit warten sinnlos verplempert wird.

der ÖPNV muss einfach flexibler werden.


Nach oben
Offline DannyG
Danny




Beiträge: 1010

Wohnort: Berlin

Beitrag Mi 01.12.10 17:51 
Antworten mit Zitat  

Ich wohn in Berlin, tut mir leid aber ich kann nichts gegen Berlin finden.
Ehrlich gesagt finde ich es sogar gut, wenn ich überall ne gut ausgebaute Straße habe.
Klar, bin ich teilweise mit den Öffentlichen schneller, aber im Auto muss ich mir kein gequatsche von 13 Jährigen nicht integrierten Dummdödeln anhören wie sie über ihre höchst komplexe Sexualität philosophieren.

Außerdem sind bessere/mehr Straßen auch für die Wirtschaft extrem wichtig, wenn eine Spedition aufgrund der schlechten Straßen 3 Stunden pro Fahrt länger brauch, können die zu machen.
Du willst doch auch das dein Essen im Supermarkt immer Just in Time dort ist, anstatt "Ja, wir bekommen erst nächsten Freitag eine Lieferung, weil die Spedition uns so selten anfährt".

Und ich glaube auch nicht, dass sich dein System, was du mehrere Post über mich erwahnst, wirtschaftlich tragbar ist.
Allein die Umstrukturierung einer Großstadt wie Berlin ist so komplex und teuer, dass sich so etwas niemals auszahlen würde im großen Stil.
Wenn ich mir vorstelle, das der Innenstadtverkehr in Berlin extrem eingeschränkt wird, damit man solche Transitstraßen bauen kann, dann kommt mir schon das Graußen, meistens reicht eine Baustelle um alles zum erliegen zu bringen, weil das Problem sind nicht die Straßen sondern die Menschen in den Autos, die den Stau verursachen.

Besonders, wie stellst du dir denn das vor ?
In Bezirken wo Hotels, Einkaufsläden, Museen & Wohnungen die Grundfläche teilen, sind öfters in einer Straße solch genannte Dinge vereint.
Sollen dann die Kunden vom Kwiki-Markt 2 Mal um die Ecke fahren, weil das 40 Meter Stück vor Ihnen nur für Transporter und LKW zugelassen ist ?
Oder der LKW muss durch eine 3 Meter Einbahnstraße fahren, denn durch die Straße in der Menschen leben darf er nicht passieren, nur die geliebten Micras und Corsas ?
Denn, wenn man Straßen für solches Baut & Gesetze schafft müssen die doch von allen eingehalten werden & von den geliebten Straßensheriffs und Freizeit Superhelden (Ordnungsamt) kontrolliert werden.


Tut mir leid, aber deine Energie zur Weltverbesserung solltest du vielleicht in die Politik investieren anstatt in einem Forum, IN DEM NUR VERRÜCKTE RENNFAHRER SIND !


Nach oben
Offline dom87@lfs




Beiträge: 728



Verwarnungen: 2
Beitrag Mi 01.12.10 19:45 
Antworten mit Zitat  

Thavron is voll der Öko.. Sehr Glücklich

Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    Live for Speed Forum -> Smalltalk -> Städte für den Menschen Alle Zeiten sind MESZ (Sommerzeit)
Gehe zu Seite
1, 2  Weiter

phpBB © phpBB Group

Impressum | Datenschutz